Wohlfühlklima in der Wohnung: So kommen Sie gesund durch die kalte Jahreszeit

Frauen frieren tatsächlich schneller als Männer. Dies liegt unter anderem an der dünneren Haut und Unterschieden im Hormonspiegel. Klar, dass Paare daher häufig miteinander in Konflikt geraten, denn vor allem in der kalten Jahreszeit ist tendenziell immer einem von beiden entweder zu kalt oder zu warm. Das ist nicht nur schlecht für die Beziehung, auch auf die Gesundheit kann sich ein schlechtes Raumklima auswirken. Wir haben Ihnen ein paar Tipps für ein angenehmes Raumklima und einen gemütlichen, streitlosen Winter zusammengestellt.

Das ideale Raumklima

Idela Raumtemperatur
22 Grad gelten als ideale Temperatur in Wohnräumen!

Da jeder andere Wärmepräferenzen hat, ist es schwierig, ein ideales Raumklima pauschal festzulegen. Die meisten Menschen empfinden jedoch eine Raumtemperatur von 22 Grad in den Wohnräumen als angenehm. Im Schlafzimmer darf es mit rund 18 Grad gerne etwas kühler sein – das schont den Schlaf und auch die Heizkosten.

Des Weiteren sollte die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent liegen, denn trockene Heizungsluft kann die Verteilung von Grippeviren fördern und Halsschmerzen auslösen und zu feuchte Luft kann zur Bildung von Schimmel führen. Besorgen Sie sich im Zweifelsfall ein Hygrometer – das bekommen Sie schon um wenige Euro im Einzelhandel.

So schaffen Sie ein angenehmes Raumklima

Natürlich sollten Sie stets darauf achten, dass die Raumtemperatur weder zu kalt, noch zu warm ist, denn beides löst Unbehagen aus. Dasselbe gilt für die Luftfeuchtigkeit. Doch wie genau können Sie das am besten angehen? Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei:

  • Sorgen Sie für frischen Wind. Ein paar Mal täglich Stoßlüften für ein paar Minuten sorgt für angenehme Frische. Aber bitte nicht zu lange, sonst geht die Wärme flüchten.
  • Pflanzen sind natürliche Luftbefeuchter und daher gerade im Winter sehr hilfreich. Wie wäre es mit ein paar schönen Topfpflanzen?
  • Sie können natürlich auch zum elektrischen Luftbefeuchter Vielleicht gefällt Ihnen ja auch ein Diffuser, mit dem Sie ein paar ätherische Öle verdampfen können? Eukalyptus, Pfefferminze und Lavendel sorgen dafür, dass Sie gesund bleiben.

Machen Sie es sich gemütlich

Kaschmir Kuscheldecke
Kuscheldecken sind vor allem für Frauen angenehm, um nicht zu frieren!

Vor allem Frauen empfinden das „ideale“ Raumklima aber oft noch als zu kalt. Damit Sie nicht frieren, können Sie sich aber auch anderweitig helfen, ohne Ihre Heizkostenrechnung (und den Geduldsfaden Ihres Partners) zu sprengen:

  • Machen Sie es sich doch mit einer superwarmen, kuscheligen Kaschmirdecke auf dem Sofa gemütlich. Die hält sie warm, sieht schick aus und Ihr Partner muss nicht schwitzen.
  • Gehören Sie auch zu den Menschen, die leicht kalte Füße bekommen? Kalte Füße erhöhen das Erkältungspotenzial und sorgen dafür, dass Sie nachts häufiger auf die Toilette müssen. Ein Grund mehr, vor dem Schlafengehen noch ein warmes Fußbad zu nehmen und dann kuschlige Socken anzuziehen.
  • Eine Tasse heißer Ingwertee wärmt von innen. Auch Zimt ist ein leckeres, weihnachtliches Gewürz, das die Körpertemperatur steigen lässt.

Männer und Frauen haben leider recht unterschiedliche Vorstellungen von einer „angenehmen“ Raumtemperatur. Damit beide zufrieden sind, sollte die Temperatur zwar eher etwas niedriger gehalten sein und wem zu kalt ist, der darf sich mit einer heißen Tasse Tee in eine warme Decke kuscheln – ist ohnehin viel gemütlicher als zu schwitzen!