Feng Shui im Schlafzimmer: Regeln, Tipps und Infos

Ein Feng Shui Schlafzimmer ist ein Ort der Ruhe und der Entspannung. Damit lässt sich der Raum optimal gestalten. Das Befolgen ein paar einfacher Grundregeln hilft Ihnen dabei, eine gesunde Nachtruhe zu finden und selig zu schlummern.

Was genau ist eigentlich Feng Shui?

yin-yang
Feng Shui basiert auf der chinesischen Yin Yang Lehre!

Als Feng Shui bezeichnet man eine daoistische Harmonielehre aus China, die darauf abzielt, den Mensch mit seinen Wohnräumen in Einklang zu bringen. Feng steht hier für Wind und Shui für Wasser. Traditionell wird Feng Shui bei der Planung von Grabstätten angewandt und hat auch die chinesische Gartenkunst nachhaltig geprägt.

Feng Shui basiert auf chinesischen Philosophiesystemen wie der Yin-Yang-Lehre, den nach den Himmelsrichtungen ausgerichteten Acht Trigrammen sowie der Fünf-Elemente-Lehre. Seit einigen Jahren ist auch ein Verschmelzen von Feng Shui mit westlicher Esoterik zu beobachten. Ziel ist es, die Räume so zu gestalten, dass sich keine „verstockten Energien“ darin festsetzen können und das Qi frei fließen kann.

Einfache Tipps zum selber Umsetzen

feng-shui-tipps
Bei Feng Shui kommt es u.a. auf die richtige Bettposition an.

Idealerweise ist Ihr Schlafzimmer bereits auf Feng Shui ausgerichtet. Das bedeutet: Das Schlafzimmer sollte möglichst ruhig und nicht an einer belebten Straße sein und in der Wohnung nicht gegenüber, neben oder über Küche oder Toilette sein.

Dies ist jedoch nicht immer möglich, weshalb wir uns nun auf ein paar einfachere Tipps festlegen, die Sie auch leicht bei sich zuhause umsetzen können:

  • In der Yin-Yang-Lehre gilt Schlafen als geringe Aktivität. Daher sollten Sie auch alles aus Ihrem Schlafzimmer verbannen, das Sie an Ihre Arbeit erinnert: Computer, Wäscheständer, etc. gehören ab sofort weg aus dem Schlafbereich!
  • Ihr Bett sollte mit dem Kopfende an einer Wand stehen und Sie sollten vom Bett aus die Tür im Blick haben. All das vermittelt Sicherheit, was einem ruhigen Schlaf zuträglich ist.
  • Vermeiden Sie Metalle im Schlafzimmer. Schlafen Sie lieber in einem metallfreien Bett, zum Beispiel aus Zirbenholz, und Naturmatratzen ohne Federkern tun Sie sich etwas Gutes, denn dadurch wird das Erdmagnetfeld nicht gestört und Ihr Biorhythmus nicht belastet.
  • Wählen Sie sanfte Farbtöne in Ihrem Schlafzimmer. Erdige Farben, sanftes Blau oder zartes Grün fördern den Schlaf, rot regt hingegen eher auf. Die Bettwäsche sollte zudem einfarbig sein.
  • Weniger ist mehr, das gilt vor allem beim Feng Shui. Schaffen Sie Stauraum in großen Schränken, in denen der Inhalt sicher verborgen und vor Ihren Blicken geschützt ist. So ist Ihr Kopf abends frei für einen erholsamen Schlaf.
  • Im Feng Shui vertritt man die Ansicht, dass Spiegel eine unruhige Atmosphäre verbreiten, weshalb Sie im Schlafzimmer lieber darauf verzichten sollten. Hängen Sie lieber schöne Bilder von beruhigenden Naturlandschaften oder Hochzeitsfotos mit Ihrem Partner auf.

Feng Shui kann Ihnen helfen, eine positive Energie in Ihrem Schlafzimmer herzustellen und damit Ihren wohlverdienten Schlaf zu fördern. Natürlich können unsere Tipps keine professionelle Feng Shui Beratung ersetzen, dafür können sie Ihnen helfen, herauszufinden, ob es überhaupt etwas für Sie ist. Übrigens: Gutes Feng Shui sieht auch immer gut aus. Wenn Sie also einfach so mal Lust haben, Ihr Schlafzimmer umzugestalten, ist die Methode auch immer eine gute Idee. Inspirationen dazu finden Sie beispielsweise bei LaModula, dem Onlineshop für Massivholzmobiliar.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *